Setzung des Stolpersteins in Geltow

Am 1. April 2013 fand für die Fotojournalistin Marie Goslich, auf die Initiative des Heimatverein Geltow e.V., die Setzung des Stolpersteins statt. Der Vorsitzender des Heimatverein, Herr Manfred Uhlemann begrüßte die zahlreichen Teilnehmer mit einigen Sätzen aus dem von Marie Goslich verfassten Artikel „Ich schnitt es gern in alle Rinden ein“ welcher im Jahre 1906 in der Berliner Zeitschrift „Die Woche“ erschienen ist. Lust und Leid tragen die Menschenkinder gern in die Natur hinaus. Es ist, als gäbe diese ihnen den Frieden, der ihrem Inneren fehlt. Zu zweit wandern sie in den Schatten des Waldes, zum heimlichen Kosen unter dem schützenden Gezweig. Auf der Höhe steigt, wer allein ist und wehmütig des anderen gedenkt, der in der Ferne weilt. Und sehnsüchtig schaut er den weißen Wölkchen nach, die im duftigen Aether schwimmen, und möchte mit ihnen ziehen dahin, dahin, wo er allein Befriedigung finden kann. – Und dann nehmen sie ein Messer, und Spuren ihres Glücks und ihrer Qual bleiben, wo sie gewesen. Überall da draußen findet man solche Runen eingeschnitten: am Baum an der Landstraße, am Brunnen am Wege und ihrer nicht achtend gehen die Leute vorüber. Wer aber Phantasie hat, dem bedeutet eine jede Rune die Ueberschrift zu einem Kapitel von Liebe, Lust und Leid. Eine der Runen am Mühlbalken zeigt deutlich eine Schlange, sie trägt den Namenzug jener, die mit der Liebe einst ein falsches Spiel getrieben. …Und wieder kommt es die Anhöhe hinauf, aber diesmal unter lautem, fröhlichem Geschwätzt. Zwei Kinder sind es, sie tragen einen Korb zwischen sich: ein Junge und ein Mädel. Der Junge hantiert mit einem großen Küchenmesser, Futter soll er schneiden für die Ziege… das Mädel jagt den bunten Schmetterlingen nach, die darüber flattern, und lacht, als der Junge sie fragt, ob er auch mal was einschneiden soll in den Mühlenbalken. http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12495234/60889/ http://www.pnn.de/pm/738574/