Marie Goslich

Die Grande Dame des Fotojournalismus
The Lady of Photojournalism
1859 -1938

Marie Goslich DIE GRANDE DAME DES FOTOJOURNALISMUS Die Bilder der Fotografin und Journalistin Marie Goslich sind ein Spiegel ihrer Zeit. Sie dokumentieren den Wandel der städtischen und ländlichen sozialen Strukturen in Folge der Hochkonjunktur des damaligen technischen Fortschrittes. In den von ihr illustrierten Zeitungsartikeln beschreibt sie die aufkommenden sozialen Missstände und die Zerstörung der vorigen urbanen Infrastruktur der Stadt Berlin.
Dem damaligen Zeitgeist folgend, sucht sie auch mit Hilfe ihrer Kamera, den Heil in dem ländlichen Umfeld der Großstadt. In den Dialogen mit einem imaginären Interviewer werden Auszüge aus ihren kritischen und auch spöttischen Texten vermittelt: Die Zeiten sind vorüber, da Angler als eine Art Idioten betrachtet wurden, harmlose friedfertige, deren Verstand gerade ausreicht, um den dummen, stummen Fisch hin und wieder zu überrumpeln…

Pictures of the journalist and photographer Marie Goslich impressively reflect the spirit of her time. They show the change of the social structure in rural and urban areas resulting from the boom of technical progress around the turn of the century. In newspaper articles illustrated with her photos Marie Goslich describes the rising of social ills and the destruction of the previous urban infrastructure of the city of Berlin. In tune with the time she takes refuge in the country with the help of her camera.
Parts of her critical and ironical comments are presented in dialogues with a fictive interviewer:
Times are over that anglers were considered as a kind of naive, placid idiots whose brains were just enough to take dumb and dull fish by surprise now and again.

Autoren: Krystyna Kauffmann, Mathias Marx und Manfred Friedrich
Das Buch ist erschienen beim Seemann Verlag